e-mail
passwort
registrieren passwort? autologin
Sie sind hier: Home > Schach lernen > das Patt
Community
5573 User gesamt
0 online
ZaunaGauna (31)
Werbung
Chessimo
Aktuelle Turniere
18.02.2006 bis 11.03.2006
XXIII. Linares Turnier
Aronian gewninnt Linares
 
14.10.2005 bis 23.10.2005
II. Samba Cup
 
27.09.2005 bis 16.10.2005
FIDE Schach-Weltmeisterschaft 2005
Topalov ist neuer FIDE Weltmeister
 
Seite durchsuchen

Patt

„Es ist im Leben wie im Schachspiel: Wir entwerfen einen Plan; dieser bleibt jedoch bedingt durch das, was im Schachspiel dem Gegner, im Leben dem Schicksal zu tun belieben wird.”

A. Schopenhauer

Einerseits gibt es eine Zugpflicht, der man sich nicht entziehen darf. D.h. man darf keinen Zug auslassen (vgl. „Die Regeln Teil I “). Andererseits darf man auch keine unerlaubten Züge machen wie zum Beispiel ins Schach ziehen. Was soll man also machen, wenn beide Bedingungen, wie in der Stellung von Diagramm 65, nicht gleichzeitig erfüllt werden können. Weiß kann weder mit dem Bauer ziehen, weil er blockiert ist noch mit dem König, weil dieser nicht ins Schach des Schwarzen Königs ziehen kann. In diesem Fall ist Weiß pattgesetzt und die Partie wird remis gewertet.

Diagramm 65: Patt: Weiß hat keinen gültigen Zug zur Verfügung

Die Materialverteilung zum Zeitpunkt des Patts spielt keine Rolle. Ausschlaggebend ist, daß jemand der am Zug ist, nicht ziehen kann und dabei nicht im Schach steht. Dies ist der kleine, aber wesentliche Unterschied zum Matt.

Weitere Pattbeispiele:

Diagramm 66: Weiß ist Patt

Diagramm 67: Weiß ist Patt

Die Situation von Weiß erscheint in Diagramm 68 ziemlich aussichtslos, weil Schwarz mit einem Turm (Dame gegenüber Turm) materiell in Führung liegt und zudem auch noch droht im nächsten Zug mit der Dame auf b2 mattzusetzen. Weiß kann nicht mit Turmd2 das Matt auf b2 verhindern, weil dort die Dame den Turm schlagen würde. Allerdings, wenn man sich die Ausgangsstellung ohne den weißen Turm vorstellt, kommt man zu dem Schluß, daß Weiß zugunfähig ist, also im Patt steht. Um das Patt, also ein Remis zu erreichen, was besser als eine Niederlage ist, muß sich Weiß also Gedanken machen, wie der Verlust des eigenen Turmes möglichst schnell eintreten kann.

Diagramm 68: Weiß rettet sich mit Hilfe von Patt

Mit Turm×b7+! erzwingt Weiß das Patt. Nimmt Schwarz mit König oder Dame den Turm steht Weiß im Patt und falls Schwarz auf das Nehmen verzichtet, gewinnt Weiß die Dame.

  Aufgabe 15  
 

Diagramm 69: Patt?

Weiß am Zug. Patt, Matt oder keines von Beiden?

L�sung

Weiß ist patt, weil der Springer gefesselt ist und sich ebenfalls nicht bewegen kann.

 
  Aufgabe 16  
 

Diagramm 70: Weiß rettet sich mit Hilfe von Patt

Wie rettet sich Weiß mit Hilfe von Patt?

L�sung

Turmb7+!. Wenn Schwarz nimmt, ist es Patt und falls nicht gibt Weiß auf den Feldern a7 und b7 abwechselnd Schach bis die dreimalige Stellungswiederholung erreicht ist.

 

Buchtipp
 EUR 20,40

Inhalt
 Schach lernen
1.Vorwort
2.Der Anfang
3.Erste Schritte
4.Ein einführendes Beispiel
5.Die Gangarten der Figuren
6.Vom Schlagen und von Hindernissen
7.Schach und Schachmatt
8.Die Schachnotation
9.Weitere Beispiele
10.Der Wert der Figuren
11.Von drohen, decken und abtauschen
12.Die Fesselung
13.Die Rochade
14.Die Bauernumwandlung
15.Remis
Patt
17.En passant
18.Berührt geführt
»Glossar
»Offizielle Schach-Regeln des Weltschachver-bandes (FIDE)
 © Copyright 2003-2012 by Artur Wachelka. Alle Angaben ohne Gewähr. Disclaimer