e-mail
passwort
registrieren passwort? autologin
Sie sind hier: Home > Schach lernen > die Schachnotation
Community
5582 User gesamt
carlsen1993
malako (36)
Schlaffi (56)
Werbung
Chessimo
Aktuelle Turniere
18.02.2006 bis 11.03.2006
XXIII. Linares Turnier
Aronian gewninnt Linares
 
14.10.2005 bis 23.10.2005
II. Samba Cup
 
27.09.2005 bis 16.10.2005
FIDE Schach-Weltmeisterschaft 2005
Topalov ist neuer FIDE Weltmeister
 
Seite durchsuchen

Die Schachnotation

„Erst der Enthuiasmus, dann der Fleiß.”

Stephan Zweig

Es gibt verschiedene Arten von Schachnotationen. Hier wird die „verkürzte Figurinen Notation“ verwendet.

Die bisherigen Züge des Beispiels sehen in dieser Notation folgendermaßen aus:

1. e4 e5
2. Springerf3 Springerc6
3. Läuferc4 Läuferc5

Ein Zug besteht aus zwei Halbzügen. Wenn also Weiß und Schwarz jeweils einmal an der Reihe waren, ergibt dies einen Zug. Die Züge werden fortlaufend durchnummeriert.

Ein Bauernzug wird durch sein Zielfeld angegeben. Die Züge der anderen Figuren werden durch ihr Symbol eingeleitet und anschließend ebenfalls um ihr Zielfeld ergänzt.

Nach zwei weiteren Zügen gelangen wir zu folgender Stellung:

4. c3 Springerf6
5. d4    

Diagramm 27: Beispielpartie 5. Zug von Weiß

Durch ein diagonales Kreuz × wird verdeutlicht, daß eine Figur geschlagen wird. Zum Beispiel würde Schwarz in Diagramm 27 mit Springer×e4 den d4-Bauern mit dem Springer schlagen. In der Beispielpartie schlägt der schwarze e-Bauer den weißen d-Bauern.

5. ... e×d4

Diagramm 28: Beispielpartie 5. Zug von Schwarz

In gewissen Situationen kann es mit der Notation zu Doppeldeutigkeiten kommen. Zum Beispiel wenn in Diagramm 28 Weiß mit seinem Springer nach d2 zieht.

Der aufmerksame Leser hat bestimmt bemerkt, daß sowohl der b1-Springer als auch der f3-Springer nach d2 ziehen kann, so daß Springerd2 nicht eindeutig ist. Als Behelf in solchen Fällen wird die Notation um die unterschiedliche Linie oder Reihe, der in Frage kommenden Figuren, erweitert. Im Springerbeispiel wäre dies Springerbd2 oder Springerfd2.

Züge, die auch gleichzeitig ein Schachgebot sind werden mit einem Kreuz + markiert, ein Schachmatt mit einem Doppelkreuz #.

Mit folgenden Symbolen können Züge bewertet werden:

!
ein guter Zug
?
ein schlechter Zug
!!
ein sehr guter Zug
??
ein sehr schlechter Zug
!?
ein bemerkenswerter/beachtenswerter Zug
?!
ein fragwürdiger/zweifelhafter Zug

Im konkreten Fall wird das entsprechende Symbol in der Notation an den Zug angehängt.


Buchtipp
 EUR 8,95

Inhalt
 Schach lernen
1.Vorwort
2.Der Anfang
3.Erste Schritte
4.Ein einführendes Beispiel
5.Die Gangarten der Figuren
6.Vom Schlagen und von Hindernissen
7.Schach und Schachmatt
Die Schachnotation
9.Weitere Beispiele
10.Der Wert der Figuren
11.Von drohen, decken und abtauschen
12.Die Fesselung
13.Die Rochade
14.Die Bauernumwandlung
15.Remis
16.Patt
17.En passant
18.Berührt geführt
»Glossar
»Offizielle Schach-Regeln des Weltschachver-bandes (FIDE)
 © Copyright 2003-2012 by Artur Wachelka. Alle Angaben ohne Gewähr. Disclaimer